Musikpreis

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

PAN – Alternativer Deutscher Musikpreis ©

 

Es gibt den falschen Zeitpunkt, den richtigen Zeitpunkt und den vermeintlich bestmöglichen Zeitpunkt, etwas zu veröffentlichen. Letzteres halte ich jetzt (24.08.2018) für gegeben.

 

Der ECHO ist erstmal im Eimer, selbstfabriziert, zerbrochen zwischen Kunstvorbehalt und Kommerz. Der Kommerz ist dabei das, was mir schon vor Jahren schlecht aufgestossen ist.

Das Projekt “Alternativer Deutscher Musikpreis” brodelt schon eine ganze Weile in mir und ich habe schon einiges an Vorarbeit geleistet. Ich habe mit einigen Leuten den eingetragenen Verein “Heart and Culture” extra wegen diesem Projekt gegründet, das Grundkonzept erarbeitet und erste Gespräche im Rathaus mit unserem Kulturdezernenten Harald Härke geführt. Jetzt ist es an der Zeit das ganze öffentlich zu machen und mir noch ein wenig Unterstützung ins Boot zu holen.

Die erste Veranstaltung wird Ende 2020 stattfinden, entweder im Kuppelsaal im HCC (der fehlt mir noch in meiner Sammlung oder in einer noch zu findenden Industriehalle in der Nähe.

Er heißt deswegen “Alternativer Deutscher Musikpreis”, weil er sich vorwiegend um den Musiknachwuchs kümmern soll, um Musiker, die noch keinen Plattenvertrag haben, die gerade am Anfang stehen.

Wir werden ein Online-Voting in verschiedenen Musikrichtungen auf einer eigenen Page und auf You Tube veranstalten – welcher Interpret/Band dabei auf den vorderen Plätzen landet, hängt nur von der Wahlbeteiligung ab, erst in der Endphase wird eine Fachjury die Gewinner ermitteln.

Ein Sonderpreis wird für das beste eingereichte Video vergeben.

Wir wollen aber auch Nationale und Internationaler Künstler küren, zum Beispiel für ihr Lebenswerk, herausragende Texte, Gesamtkunstwerk, etc. … Und das ganze wird final in einer großen Abschlussveranstaltung mit der Preisverleihung enden. Im besten Fall unter Senderbeteiligung, alternativ als Live-Screen mit eigener Film-Crew.

Manfred Ilsemann (26.04.2018)